Drücken Sie ENTER um mit der Suche zu beginnen
Zum Hauptinhalt springen

Segelflugausbildung in Oerlinghausen

Allgemein/Ablauf

Im Segelflugzentrum Oerlinghausen wirst Du individuell und in kleinen, überschaubaren Gruppen 1:1 durch unsere Fluglehrerinnen und Fluglehrer betreut. Das direkte Feedback ist der Garant für eine fundierte Ausbildung in Theorie und Praxis und leitet Dich an zum verantwortungsbewussten, sicheren Segelfliegen. Die praktische Ausbildung an der Segelflugschule Oerlinghausen umfasst mindestens 15 Flugstunden. Sie gliedert sich in drei Abschnitte. Der Abschluss der Ausbildung erfolgt jeweils durch eine Prüfung, die durch die Bezirksregierung Münster überwacht wird.

Teilnahmevoraussetzungen

Zum Beginn der Segelflugausbildung an der Segelflugschule Oerlinghausen müssen folgende Unterlagen vorliegen:

  • Kopie Lichtbildausweis
  • Zustimmung beider Erziehungsberechtigter bei Minderjährigen 
  • Tauglichkeitszeugnis Klasse 2 (erst zum ersten Alleinflug notwendig

 

Um zur Prüfung zugelassen zu werden, benötigen wir außerdem

  • Kopie Ausbildungsnachweis
  • Führungszeugnis Antragsart O (max.1 Jahr alt)
  • Kraftfahrtbundesamt-Auszug (max. 1 Jahr alt)
  • Kopie der letzten Seite des Flugbuches
  • Bescheinigung Streckenflug

1. Beginner

Vom Fußgänger zum Alleinflieger

Der erste Alleinflug (A-Prüfung) – dieses Ziel nehmen wir in diesem Ausbildungsteil ins Visir. 

Nach der Bodeneinweisung geht es ohne Umwege ins „Doing“. Gut 50 Flügen mit Fluglehrer stehen auf dem Plan. So erlernst Du die Grundlagen des Segelfliegens und den sicheren Umgang mit dem Flugzeug. 

Dauer der Einheit

Bei guten Wetterbedingungen wird der „Beginner“-Kursus in der Regel binnen zwei Wochen absolviert. 

Ausbildungsinhalte

  • Verhalten im Flugbetrieb
  • Überprüfen des Flugzeuges vor dem Flug
  • Bedienung der Ruder und Landehilfen
  • Starten, Fliegen und Landen 
  • Notverfahren (Handhabung des Rettungsfallschirmes, effektive Maßnahmen gegen das Abkippen und Trudeln, Umgang mit Startunterbrechungen)

2. Fortgeschrittene Schüler

Vom Alleinflieger zum Einsitzerpiloten

Diese Ziele stecken wir uns im zweiten Teil der Segelflugausbildung: Einführung ins Thermikfliegen und Aneignung weiterer fliegerischer Fertigkeiten (B- und C- Prüfung).

In diesem Ausbildungsabschnitt steht das Thermikfliegen im Vordergrund. Doppelsitzige Flüge wechseln sich mit Soloflügen ab. Bei entsprechendem Lernfortschritt sind auch Flüge auf einsitzigen Segelflugzeugen vorgesehen. 

Ausbildungsinhalte

  • Übungsflüge im Alleinflug (anfangs noch in Begleitung durch eine/n Fluglehrer/in)
  • Thermik finden, anfliegen und zentrieren
  • Gemeinsames Kreisen mit anderen Flugzeugen
  • Seitengleitflug (Slip)
  • Einweisung auf verschiedene (auch einsitzige) Segelflugzeugmuster
  • Training von Notverfahren
  • Einsitzige Thermikflüge

3. Finisher

Raus aus der Platzrunde, hin zum Segelflugschein

Der dritte Teil der Segelflugausbildung hat die Einführung in den Streckensegelflug und den Erwerb des Segelflugscheins zum Thema.

Im „Finisher“-Abschnitt legen wir den Fokus auf das Streckenfliegen. Navigation und Außenlandeübungen stehen ebenso auf dem Programm wie das Überlandfliegen. Hierbei gibt es zwei Varianten: 100-Kilometer-Flug mit Fluglehrer oder einsitzig als 50-Kilometer-Flug. 

Wenn alle Praxis-Module sowie die Theorie- und Sprechfunkprüfung durchlaufen worden sind, steht die praktische Prüfung zum Erwerb des Segelscheins vor der Bezirksregierung Münster an. 

Ausbildungsinhalte

  • Außenlandeübung mit dem Motorsegler
  • Navigationseinweisung mit dem Motorsegler
  • Anfliegen anderer Flugplätze mit dem Motorsegler
  • Überlandflug im Segelflugzeug
  • Training von Notverfahren
  • Vorbereitung auf die praktische Prüfung

Theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung erfolgt in den Unterrichtsfächern 

  • Luftrecht
  • menschliches Leistungsvermögen
  • Meteorologie
  • Kommunikation
  • Grundlagen des Fliegens
  • betriebliche Verfahren
  • Flugleistung/Flugplanung
  • allgemeine Luftfahrzeugkunde
  • Navigation


Die abschließende Theorieprüfung sowie die Sprechfunkprüfung werden bei der zuständigen Bezirksregierung abgelegt.